Miteinander leben
 und lernen

 

Home
Nach oben

 

Abschied gleich 4-fach hieß es am 14. Juli 2010.

Wir wünschen allen vier Lehrpersonen alles, alles Gute, sei es auf der David Hansemann-Realschule in Aachen (Frau Goers), auf der Gesamtschule in Geilenkirchen (Frau Lovering), auf der Realschule in Kohlscheid (Herr Froese) oder im wohlverdienten Ruhestand (Frau Keuler).




                                          

Dieser offizielle Abschied umfasste entsprechend der Anzahl der zu verabschiedenden Lehrerinnen und Lehrern mehrere Höhepunkte:

Frau Herrmann und ihr Chor sorgten für einen stimmungsvollen Einstieg in die Abschiedsfeier in der Mensa unserer Schule (Bilder oben).

Sodann wurden nacheinander Frau Lovering, Frau Keuler und Frau Goers von der SV-Sprecherin Nadine Ahrens und ihrer Vertreterin Joann Siedow (beide Klasse 8 a) verabschiedet. Zu kurzen Worten des Dankes und des Abschiedes überreichten die beiden bunte Blumensträuße.

Last but not least verabschiedeten Nadine und Joann ihren Konrektor Klaus Froese, wobei diese Verabschiedung seinem Amte entsprechend etwas umfangreicher ausfiel, geschenkmäßig wie textlich:

"Lieber Herr Froese,

(fast) jeden Morgen zwischen sieben und halbacht, sah man Sie in den vergangenen fast sieben Jahren, Fahrradhelm voraus, sich unserer Schule radelnd nähern.
Gleiches gilt quasi in umgekehrter Reihenfolge für den Nachmittag, an dem Sie, meist später als geplant, gedacht und erhofft, dem wohlverdienten Feierabend im heimatlichen Kohlscheid entgegen“traten“.
„Fußball ist unser Leben“ – übrigens das offizielle WM-Lied der bundesdeutschen Fußball-Nationalmannschaft zur Fußball-Weltmeisterschaft 1974 in Deutschland – hieß es bei vielen nicht nur in den vergangenen vier Wochen.
„Fahrrad ist Ihr Leben“, so könnte man bei Ihnen sagen, lieber Herr Froese, zumindest für den Weg zu der Schule hin bzw. von der Schule weg, die Sie nun verlassen werden.
Was liegt näher, als Sie darin zu unterstützen, dass zumindest dieser Bereich Ihres Lebens von mehr Sicherheit und Luxus geprägt ist.
Deshalb dachten wir uns, Ihnen einen Gutschein zu schenken, mit dem Sie sich viele teure, applikative Fahrradwünsche erfüllen können.

Lieber Herr Froese, jetzt gehen Sie – nein! - jetzt „fahren“ Sie.
Darüber sind wir sehr, sehr traurig. 
Für Ihre neuen Aufgaben an der Realschule Kohlscheid wünschen wir Ihnen: 

*  immer einen bequemen Sattel, so bequem, dass alle Reibungen, die Ihre kommenden Aufgaben mit sich bringen werden, sanft ertragen werden können;

*  stets einen stabilen Lenker, so dass Sie den Weg in Ihrem zukünftigen Lehrer-Leben immer fest im Griff haben können;

*  eine starke Kette, die nie reißt und nie von den Kettenblättern springt, auf dass Sie für Ihre neue Aufgabe an der neuen Schule immer einen starken Antrieb haben;

*  immer genügend Druck in den Reifen, damit Sie auch über holprige Wegteile Ihres neuen Lebensabschnittes schnell hinwegfahren können;

*  einen hell leuchtenden Scheinwerfer, damit Ihr Weg an der neuen Schule stets hell erleuchtet sei;

*  ein immer funktionierendes Rücklicht, auf dass man Sie an der Realschule Kohlscheid stets erkenne, beachte und natürlich auch achte;

*  viele Rückstrahler, vorne, hinten, an den Seiten, an den Pedalen, denn dann beachtet man Sie, egal, von welcher Richtung Fragen und Bitten auf Sie einströmen werden;

*  trittfeste Pedale, mit denen Sie kräftig treten und strampeln können, denn jede Umdrehung bringt Sie voran an Ihrer neuen Wirkungsstätte. 

*  Alternativ oder auch nur ergänzend wünschen wir Ihnen, lieber Herr Froese, einen Gepäckträger: Packen Sie Ihre Schulsorgen einfach ´rein und hoffen Sie, dass diese auf dem Weg von der neuen Schule nach Hause aus dem Gepäckträger herausfallen. 

Genug der Worte!
Herr Froese, als Schülersprecherin wünsche ich Ihnen von allen Schülerinnen und Schülern unserer – Ihrer Realschule alles, alles Gute und immer genug Fett auf der Kette!
Und wenn Ihr Weg nach Straeten führt, zur Einlösung des Gutscheines, muss  dieser Weg ja noch einmal bei uns vorbeiführen, oder?

Tschüss!"



                                          

Im Anschluss daran sagte Frau Steinbeck "Tschüss" zu "ihrer" Lehramtsanwärterin Frau Lovering.
Unter Gitarrenbegleitung von Frau Herrmann & Co. sang die feierliche Gemeinschaft dann zwei Abschiedslieder zu Ehren Frau Keulers .....:

Ein Abschiedslied für Vera Keuler zur Melodie von „Kumba Ya“

Heut´ist ein ganz besonderer Tag,
denn unsere Vera, die jeder mag,
geht nun in den Ruhestand,
und wir reichen ihr die Hand.

Sie war immer sehr aktiv,
selbst des Samstags, wenn man sie rief,
schloss sie Schülern die Halle auf
trieb dort so manchen zum Dauerlauf.

Beruf, 4 Kinder, Haus und Hund,
bei allem blieb sie meist gesund,
ein Grund hierfür ist ihr Prinzip:
„Lasst mich jetzt schlafen und seid lieb.“

Selten denkt sie nur an sich,
erledigt eifrig ihre Pflicht,
im Organisieren viel Geschick
und für die Not den richtigen Blick.

Nun bleibt uns nur noch von hier,
dir zu wünschen viel Plaisir,
für Familie und Projekt,
sehr viel Zeit darin wohl steckt.

Und vergiss uns hier nicht ganz,
komm vorbei oder lad zum Tanz,
denn mit dem Gehen verbinden wir,
auch ein Wiedersehen mit dir.


..... und zu Ehren Frau Goers`:

Ein Abschiedslied für Gabriele Goers-Domagala zur Melodie von „Good-bye my love good-bye“

Good-bye Gabriele good-bye,
die Zeit ist nun vorbei,
// dass Du nach Übach fahren musst,
damit ist endlich Schluss.// La, la, la…

Du sagst uns heut´ade,
so manchem tut es weh,
// denn viel hast du für uns getan,
nicht nur vertreten nach Plan.// La, la, la…

Viele vermissen deine Kritik,
den guten Überblick,
// auch wenn nicht jeder war erfreut,
so verschieden sind die Leut.// La, la, la

Von hier wir wünschen dir,
nette Kollegen so wie wir,
// genieß´die letzten Jahre dort,
an dem gewünschten Ort.// La, la, la



       

Die Feier fand ihre Fortsetzung in der Verabschiedung der Vier durch die Vorsitzende des Lehrerrats Frau Houben-Viethen, die im Namen des gesamten Kollegiums Buchgeschenke überreichte.
Herr Starek ließ - außer für Frau Lovering - Fotobücher folgen und Herrn Froese zusätzlich eine Flasche guten Weines im Verbund mit einem Strauß Froesischer Lieblingsblumen:




                         


Schließlich ließ es sich Herr Heinrichs nicht nehmen, sich auch ganz persönlich von den drei Kolleginnen und "seinem" Konrektor zu verabschieden:


       

Den Schlusspunkt des offiziellen Teils bildeten nachdenklich stimmende Ausführungen der vier Lehrerrats-Mitglieder Frau Houben-Viethen, Frau Werner, Herr Gemünd und Herr Starek.


       
 

Letzte Änderung: 26. Juli 2010


Zurück zum Seitenanfang!