Miteinander leben
 und lernen

 

Home
Nach oben

 


2015 - 6 a - Theaterbesuch der Klasse 6 a bei der Laienspielgruppe „Schabernack“
in Alsdorf am 10. November 2015

Über diese Tagesfahrt berichten die Schülerinnen:

"Theaterbesuch der Klasse 6 a bei der Laienspielgruppe  „Schabernack“ in Alsdorf

Vom letzten Schuljahr war uns das Theaterstück „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ der Laienspielgruppe „Schabernack“ aus Alsdorf noch in bester Erinnerung. Deshalb waren wir auch sofort alle einverstanden, als Frau Thelen-Graß uns fragte, ob wir auch in diesem Jahr wieder ins Theater wollten. Und ob  wir wieder in die Stadthalle nach Alsdorf wollten! Auf dem Klassenpflegschaftsabend hatten die Eltern schon ihr O.K. gegeben und sogar angeboten, uns  – wie schon im letzten Jahr – zu fahren.

Also war unser vorweihnachtlicher Ausflug klar, es war uns fast egal, wohin und wozu – Hauptsache einen Tag schulfrei!


[Bild: Stadthalle Alsdorf]

Gespielt wurde dieses Mal das Märchen „Rapunzel“. Frau Thelen-Graß äußerte schon Bedenken, dass wir doch dazu evtl. schon zu „groß“ seien und wir vielleicht doch eine Alternative suchen sollten, aber wir ließen uns nicht davon abbringen. So wurden die Karten bestellt und die Mitfahrgelegenheiten bei unseren Eltern organisiert.

Am Dienstag, dem 10.11.2015, ging es morgens um 9.30 Uhr an diversen Treffpunkten los, in der Stadthalle trafen wir uns um 10.15 Uhr, damit wir pünktlich um 10.30 Uhr unsere Plätze einnehmen konnten. Doch zuvor genossen wir noch das „Weltstadtflair“ des Foyers der Stadthalle und bekamen am Ende der 1. Vorstellung bei der Verabschiedung der Zuschauer durch die Schauspieler schon einen Einblick in die Kostüme.

Die Vorstellung war sehr lustig, aber das Märchen für uns tatsächlich nicht mehr so interessant wie im vergangenen Jahr, zumal wir uns in einem Publikum von vorwiegend jüngeren Kindern als wir es sind, vorfanden; die Abendvorstellung im letzten Jahr war doch da viel attraktiver. Trotzdem war es ein schöner Vormittag - warum wohl? Ja, genau, …  er war schulfrei! Und außerdem hatte Selims Mutter für uns alle Popcorn gemacht und für jeden eine Tüte gepackt, die durften wir zwar nicht während der Vorstellung essen, aber geschmeckt hat uns das Popcorn auch danach noch sehr gut! Deshalb „Danke“  an Selims Mutter! „Dankeschön“ auch an die Väter und Mütter, die unsere Taxis waren!"




[Bild: Alsdorfer Stadtmagazin, Ausgabe 5/2015, S. 80]

 

Zurück zum Seitenanfang!


Letzte Änderung: 29. März 2016