Miteinander leben
 und lernen

 

Home
Nach oben
2011-Benimm ist in
2011-8b+8c-BOC

 

Am 21. Dezember 2009 wurde - in Anwesenheit von Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch und Berufsberater Udo Pristat von der Arge Geilenkirchen - das "BOB" eröffnet, unser "Berufsorientierungsbüro", welches in Raumeinheit mit den StreitschlichterInnen ab diesem Datum im ehemaligen "Streitschlichtungsraum" zu finden ist - auf dem Weg zu unserer Mensa auf der linken Seite.

Unsere Studien- und Berufskoordinatorin Frau Hildegard Houben-Viethen schreibt zu dieser Eröffnung unter dem Titel "Die Städtische Realschule Übach-Palenberg eröffnet ein Berufsorientierungsbüro (BOB) - finanziert mithilfe des Innovationsprojektes "Zukunft fördern. Vertiefte Berufsorientierung gestalten."":

"Einen Ort in der Schule schaffen, der dem Zwecke der Berufs- und Schullaufbahnberatung dient. Dieses Ziel hat jetzt die Städtische Realschule Übach-Palenberg realisiert und am 21. Dezember das neue Berufs- und Studienorientierungsbüro eröffnet. Unterstützt wurde die Einrichtung mit 5.000 Euro aus dem Innovationsprojekt "Zukunft fördern. Vertiefte Berufsorientierung gestalten" der Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen der Bundesagentur für Arbeit und des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Schule und Weiterbildung.
     In Zukunft nutzen die Schülerinnen und Schüler der Städtischen Realschule Übach-Palenberg ihr "BOB", um Bewerbungen zu formulieren, im Internet nach Praktikums- und Ausbildungsplätzen zu recherchieren und sich mithilfe einer umfangreichen Materialsammlung über verschiedene Berufe zu informieren. Gleichzeitig dient das "BOB" als Ort für Beratungsgespräche und als Zentrale zur Koordinierung der Maßnahmen der Berufs- und Schullaufbahnorientierung an der Schule:
Hier können auch die für die Berufsorientierung zuständigen Lehrkräfte ihre Arbeit organisieren. Dies kann beispielsweise die Kooperation mit dem langjährigen Partnerbetrieb Schlafhorst oder etwa die Durchführung von Tests zur Feststellung individueller Stärken sein."



[Geilenkirchener Zeitung vom 23. Dezember 2009; Berichtigung: Der Schüler links vom Bürgermeister heißt natürlich Burak Kilic!]
 

Schulleiter Hans Heinrichs erläutert die Motive seiner Schule bei der "BOB"-Einrichtung:
"Das "BOB" hilft uns, die bisherigen guten Konzepte zur Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf den Übergang von der Schule in den Beruf oder auf die weiterführenden Schulen zu professionalisieren. Es trägt dazu bei, sämtliche Maßnahmen zur Berufswahl zu bündeln und zu koordinieren - damit wir weiterhin einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Ausbildungsreife unserer Jugendlichen leisten können."

In Zukunft soll das "BOB" an drei Tagen in der Woche für beratungswillige Schülerinnen und Schüler offen stehen. Alle Unterrichtenden sowie die Schülerinnen und Schüler hoffen, auch für das kommende Schuljahr zur Durchführung von Maßnahmen innerschulischer Berufsorientierung beantragte Fördermittel aus dem Innovationsprojekt "Zukunft fördern. Vertiefte Berufsorientierung gestalten" bewilligt zu bekommen.



Letzte Änderung: 20. Februar 2011


Zurück zum Seitenanfang!