Miteinander leben
 und lernen

 

Home
Beratungskonzept
Medienkompetenz
Schullaufbahn-Beratung
Gesundheitsberatung
Extremismus-Beratung
Drogen-&Suchtberatung

 


Beratung
 

Einen der zentralen Punkte unseres Schulprogramms (" 5. Beraten und Beraten werden") bildet die Beratung.



In den Medien aber auch in der Pädagogik wird viel über das Phänomen der „veränderten Kindheit“, von Familie und Gesellschaft generell, und die damit verbundenen Auswirkungen auf Schule und Erziehung geschrieben und diskutiert. Bei Eltern, SchülerInnen aber auch KollegInnen wird der Bedarf an Informationen bzgl. bestimmter Beratungsfelder und Erziehungshilfen größer. Diesem Wandel muss sich Schule stellen, um darauf angemessen reagieren zu können. Zwar existierten an unserer Schule viele Beratungsfelder, dies allerdings häufig nebeneinander, ohne Verzahnung. Zudem fehlte ein zusammenhängendes Beratungskonzept, das die unterschiedlichen Beratungsfelder bündelte, ergänzte und für SchülerInnen, Eltern und KollegInnen transparent macht und Orientierung bietet.

Im Herbst 2002 begann die Umsetzung dieses Vorhabens mit der einjährigen Ausbildung von Frau Humberg zur „Beratungslehrerin“ bei der Bezirksregierung Köln. Diese Ausbildung hat Frau Humberg mittlerweile erfolgreich abgeschlossen und auf der LK vom 02. 12. 2002 die bereits bestehenden Beratungsfelder mitsamt den AnsprechpartnerInnen auf einem Paper gebündelt aufgeführt. Neu aufgenommen wurde das Feld „Sport/Gesundheit“, das nun unter dem Punkt „Gesundheitserziehung“ in unserem Schulprogramm (Punkt 5.15) firmiert.

Seit Anfang des Schuljahres 2003/2004 steht allen KollegInnen ein „Beratungszimmer“ zur Verfügung, das entsprechend der Intention gestaltet ist. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Raum nicht zweckentfremdet werden darf, sondern ausschließlich für Beratungsgespräche zur Verfügung steht.

Im weiteren ist geplant, die Beratung als Team zu stärken. So sollen in regelmäßigen Abständen Teamsitzungen der zuständigen KollegInnen stattfinden, damit einzelne „Fälle“ diskutiert und besprochen werden können; unterschiedliche Personen haben verschiedene Sichtweisen, diese Vielfalt sollte genutzt werden. Auch die kollegiale Fallberatung bietet eine Möglichkeit, Schwierigkeiten aufzuarbeiten. Sie soll in der nächsten Zeit dem Kollegium vorgestellt werden.

Neben der schulinternen Beratung, die für alle die nächste Anlaufstelle sein sollte, gibt es zahlreiche externe Beratungsdienste, auf die im Rahmen einer Beratung verwiesen werden kann und mit denen unsere Schule gerne, wie bereits häufig geschehen, kooperiert. Entsprechende Adressen, Anlaufstellen und Info-Broschüren stehen im Beratungszimmer.

Unser Beratungskonzept befindet sich zurzeit im Aufbau.

Hier können sie sehen, wer zum Beratungsteam der Städtischen Realschule Übach-Palenberg gehört:

Hanrath,
Petra

 Erprobungsstufe

Houben-Viethen, Hildegard

Vertrauenslehrerin

Humberg, Maria

Beratungslehrerin

Steinbeck, Sabine

Drogen- und Suchtberatung

Beratungskonzept unserer Schule
(gültig seit 12/2002):

Laufkarte für SchülerInnen bei der Differenzierungsberatung zum Ende der Klasse 6

Beratungsangebot im November 2010
(Info-Blatt zum TOT am 20. November 2010)


Aufgaben des Beratungsteams (doc)

Beratungsstellen außerhalb unserer Schule (doc)

Hier können Sie sehen, wie sich das Beratungsteam im "Gelben Kasten" vorstellt (Schuljahre 2005/2006 und 2006/2007) , dem Haupt-Informationsmedium unserer Schule.

Eine wesentliche Aufgabe des Beratungsteams unserer Realschule ist die Organisation von Informations- und Fortbildungsveranstaltungen aus den oben stehenden Beratungsbereichen.
Als Beispiel hierfür soll die Veranstaltung "Computer- und Konsolenspiele - Faszination und Konflikt" aus dem Herbst 2008 dienen, auf der Referent Markus Wiemker vom renommierten Adolf-Grimme-Institut im Pädagogischen Zentrum nicht alles erklären, aber zumindest vieles aufklären konnte:


[Geilenkirchener Zeitung 03. November 2008]

Besondere Veranstaltungen finden natürlich auch zur Suchtprävention statt, wie z. B.
"Klettern statt Kiffen 2009" vom 7./8. September 2009:


[Geilenkirchener Zeitung 12. September 2009]

Schließlich besucht das Kollegium entweder als ganzes oder auch in Teilen Fortbildungsveranstaltungen, die dem Ausbau im Bereich Beratung dienen.
So z. B. im Bereich "Lernforschung":

 
[Geilenkirchener Zeitung 16. Februar 2009]

 

Letzte Änderung: 03. August 2017


Zurück zum Seitenanfang!