Miteinander leben
 und lernen

 

Home
Nach oben

 


Drogen- und Suchtberatung
 

Sabine Steinbeck, Drogen- und Suchtberaterin unserer Schule, sagt:

"Keine Macht den Drogen!

„Keine Macht den Drogen!“ – Dieser Spruch ist schon alt, aber immer noch aktuell. Um Kinder vor Drogen zu schützen, die gerade 12- bis 16-Jährige besonders reizen, werden wir in jedem Schuljahr in der Schule aktiv.

Immer im Herbst heißt es „Be smart – don’t start“ und viele Klassen nehmen teil; zeigen, dass sie mit dem Rauchen gar nicht erst anfangen wollen und unterstützen sich gegenseitig dabei.

In den 7. Klassen laden wir zusätzlich Medizinstudenten ein, die mit ihrer Kampagne „Aufklärung gegen Tabak“ den Schülern und Schülerinnen wichtige Fakten rund um das Thema Rauchen vermitteln. In Versuchen wird sichtbar gemacht, was man über eine Zigarette alles in seinen Körper aufnimmt – Ekelfaktor inklusive (siehe Foto)!

 

   

Für die 8. Klassen ging es auch in diesem Schuljahr in mehreren Bausteinen um die Gefahren des Alkoholkonsums. Jeder durfte im Euregionalen Alkoholparcours sein Wissen testen, eine Rauschbrille ausprobieren und von Experten etwas über Alkohol und Sucht erfahren.

   

 

 

Abends waren die Eltern eingeladen, die nach einem kleinen Cocktailempfang – natürlich alkoholfrei – viel Interessantes rund um das Thema „Alkohol und Jugendliche“ durch die Experten von Polizei und Gesundheitskasse erfahren konnten.

 


Eine besondere Stunde erlebten die Klassen 8a, 8b und 8c danach mit dem Anonymen Alkoholiker Jens, der sehr persönliche Erfahrungen aus seinem Leben mit den Schülern teilte und bereitwillig auf alle Fragen antwortete.

Die Fächer Kunst, mit dem Wettbewerb „bunt statt blau“, Politik und Chemie haben weitere Informationen und Blickwinkel beigesteuert, sodass nach diesem Projekt alle Schüler nicht nur Wissen, sondern auch Stoff zum Nachdenken gesammelt haben."


Letzte Änderung: 03. August 2017


Zurück zum Seitenanfang!