Miteinander leben
 und lernen

 

Home
Nach oben

 


Deutsch

"Ich", verkündet die Gans stolz, "gehe jetzt auf eine Ganstagsschule." "Ist doch gar nichts", entgegnet die Katze, "ich wohne in einem Miezhaus!" :-)

Nicht zuletzt zur Förderung der Lesekompetenz (siehe Schulprogramm Punkt 3.7) findet alljährlich in der
6. Jahrgangsstufe der sogenannte Vorlese-Wettbewerb statt.

Für diesen Wettbewerb entsendet jede Klasse dieser Stufe eine Schülerin/einen Schüler, die/der ggf. in einer klasseninternen Vorausscheidung ermittelt wird.
Gelesen wird im Pädagogischen Zentrum, Entscheidungsträger sind die KollegInnen der Fachschaft Deutsch, die im jeweiligen Schuljahr in der 6. Jahrgangsstufe Deutsch unterrichten.

                                     Vorlesewettbewerb auf Schulebene

Schuljahr 2007/2008:


06. Dezember 2007:
Teilnehmerinnen: Alina Lauterbach (6b), Anna Belthle (6c), Joann Siedow (6a) und Louisa Saballus (6d)
Siegerin: Joann Siedow:
 

Vorlesewettbewerb auf Kreisebene

Am 29.2. 2008 fand dann in der Stadtbibliothek Geilenkirchen der Vorlesewettbewerb 2007/2008 der weiterführenden Schulen statt. Für diesen hatte sich – nach einem spannenden Wettbewerb in der Schule –
Joann Siedow aus der 6a qualifiziert. Ein wenig nervös, doch sehr gefasst vertrat sie unsere Schule beim Wettbewerb auf Kreisebene. Leider reichte es nicht zum Sieg, aber: Dabeisein ist alles! Von uns jedenfalls „Herzliche Glückwünsche“!

Deine MitschülerInnen aus der Klasse 6a und die Klassenlehrerin Gisela Thelen-Graß



[Zwei Fotos vom Vorlesewettbewerb am 14. Dezember 2008]

Auch am Montag, dem 27. Januar 2012, hatte der Vertreter unserer Schule, Marvin Disselhoff,
keine Chance auf den Sieg auf Kreisebene:


[GZ vom 29. Februar 2012; Marvin 2. von rechts; ganzer Artikel hier]


[Fotos von der Ausscheidung auf Schulebene am 09. Dezember 2011!]

Auch am Montag, dem 17. Februar 2014 ging des der Vertreterin unserer Schule, Chiara Stör,
ähnlich: Prima gelesen, aber trotzdem "ausgeschieden":


[GZ vom 19. Februar 2014; Klick vergrößert zum besseren Lesen!]

Zum Vorlesewettbewerb des Schuljahres 2015/2016 für die 6. Klassen (02. Dezember 2015) schreibt die Siegerin:

"Am 2.12.2015 fand in unserer Schule der Vorlesewettbewerb für die 6. Klassen statt. Im großen PZ mussten wir vor einer Jury aus drei Lehrer(inne)n einen Text aus einem selbst gewählten Buch und dann noch einen Abschnitt eines uns fremden Textes vorlesen.  Ich war ganz schön aufgeregt, aber es hat gut geklappt. Bei meinem eigenen Buch, „Ostwind“ habe ich gelesen und gelesen, bis Frau Vogt mal irgendwann „Stopp, jetzt ist es genug!“ sagte. Ich wusste nämlich nicht, dass ich nur einen ganz begrenzten Abschnitt lesen sollte! Schließlich gefällt mir das Buch so gut…! Auch meine Mitstreiter aus den beiden Parallelklassen lasen sehr gut, eine von ihnen sogar aus „meinem“ Buch. Ich glaube, wir waren ziemlich gleich! Das war ganz schön spannend! Wer würde es wohl schaffen? Wir waren gleich gut. Dann kam der fremde Text – und ich hatte Glück: mein Lesen gefiel am besten!!!! Ich hatte gewonnen und darf nun unsere Schule beim Vorlesewettbewerb des Kreises vertreten. Ich war mächtig stolz! In der Klasse gratulierten mir alle, auch meine Klassenlehrerin. Sie hing auch gleich eine Kopie meiner Siegerurkunde und ein paar Fotos vom Wettbewerb auf. Ich habe mich sehr gefreut!"

Melina Müller, 6a

Spannung pur beim Vorlesewettbewerb des Schuljahres 2016/2017 (12. Dezember 2016 & 13. Februar 2017):

„Dabeisein“ war das diesjährige Motto des Vorlesewettbewerbs und das hieß für unsere beiden 6er Klassen: Lesen um die Wette!

Zunächst ging es mit der Ermittlung der Klassensieger los. Jede Klasse musste bis zum 06.12.2016 ihren Klassensieger finden und antreten lassen. In diesem Schuljahr spielte sich alles in einem „Zweikampf“ ab, so dass sich letztendlich Merve Türkoglu aus der 6a und Dominik Hahn aus der 6b im PZ gegenübersaßen.

Jeder hatte sich auf seine Weise vorbereitet und wartete gebannt auf den Einsatz vor der Jury und den Klassenkameraden. Die Spannung stieg, auch durch die Auswahl der Bücher und deren Titel. Gelesen wurde zunächst aus einem selbstgewählten Jugendbuch und anschließend aus einem Fremdtext. Merve startete mit Renate Welshs „Sonst bist du dran“ und bescherte ihren Zuhörern eine spannende Leseeinheit, daran schloss Dominik mit seinem Ausschnitt aus „Die drei ??? – Kids“ mit dem Titel „Faule Tricks“ an. Hier erfreute sich das Publikum ebenfalls an einem aufregenden Stück. Beide absolvierten den ersten Durchgang mit Bravour, so dass wohl der Fremdtext die Entscheidung herbeiführen musste.

Vorgelesen wurde aus Michael G. Bauers „Ismael und der Auftritt der Seekühe“. Einigen könnte der Autor eventuell bekannt vorgekommen sein, denn schon im Jahr davor wurde aus dem Vorgängerwerk „Nennt mich nicht Ismael!“ gelesen.

Als Siegerin setzte sich ganz knapp Merve Türkoglu durch und gewann nicht nur einen Gutschein für eine ortsansässige Buchhandlung, sondern qualifizierte sich auch für die Teilnahme am Regionalentscheid in Geilenkirchen.

Am Montag, den 13.02.2017 traten dann in der Stadtbücherei Geilenkirchen insgesamt acht Vorleser der umliegenden Schulen, u.a. aus der Gesamtschule, dem Gymnasium und unserer Realschule, vor die vier Juroren.

Dieses Jahr gab es für die Besucher überwiegend schwierige Kost, Themen wie Mobbing oder Selbstmord standen auf der Leseliste.

In der entscheidenden Runde wurde aus dem Buch „Star“ von Salah Naoura vorgelesen. Darin geht es um einen zwölfjährigen Jungen, der auf einer Pferderennbahn einen richtigen Tipp abgibt und haushoch gewinnt. Die hellseherischen Kräfte verleihen ihm nicht nur großen Ruhm, sondern bringen ihm auch noch einen riesigen Schlamassel ein.

Während sich die Jury  zur Beratung zurückzog, wurde den restlichen Besuchern die Wartezeit mit interessanten Ratespielen rund um das Thema „Literatur“ verkürzt. Alle erwarteten gebannt die Bekanntgabe des Siegers. Die Chancen für Merve waren sehr gut, denn ihre Leseeinheit hatte sie problemlos gemeistert. Schließlich setzte sich der einzige Junge in der Runde gegen all die anderen Mädels durch und beeindruckte laut Jury durch seine hervorragende Betonung. Das Ergebnis sei allerdings sehr knapp und die Abstände relativ gering gewesen, so die Jury bei der Bekanntgabe des Siegers.

Die Teilnehmer des Wettbewerbs mussten allerdings nicht mit leeren Händen nach Hause gehen: Jeder Vorleser bekam neben einem Buch und einer Urkunde auch noch einen Gutschein für die Stadtbücherei, um seiner Leselust jederzeit Nachschub bieten zu können.

Auch Merve und ihre Mutter verließen sichtlich stolz die Veranstaltung und freuten sich über die Teilnahme als auch über die Geschenke.

Sybilla Vogt (Schülerbücherei)


Letzte Änderung: 20. April 2017


Zurück zum Seitenanfang!